Startseite · Therapeut · Methoden · Angebot · Schwitzhütte · Jahreskreis · Termine · Praxis
Samhain · Alban Arthuan Imbolc · Ostara · Beltane · Alban Hevin · Lugnasad · Mabon
Alban Arthuan

Altes Wissen zum Jahreskreis
Alban Hevin / Sommersonnenwende / Mittsommer / Johannis / Litha

Die Sonne tönt nach alter Weise
In Brudersphären Wettgesang
Und ihre vorgeschriebene Reise
Vollendet sie mit Donnergang.
(Johann Wolfgang von Goethe)

Am 21. Juni brennen in Europa alljährlich wieder die Sonnenwendfeuer, mancherorts auch Johannisfeuer benannt. Es ist eines der größten Feste, dass sich aus der heidnischen Kultur bis heute erhalten hat. Wenn auch kulturell unterschiedlich gefeiert, erfreut sich die Zusammenkunft an besonderen Plätzen im Freien auch gerade heutzutage wieder großer Beliebtheit.

Die Sommersonnwende ist eines der 4 großen Sonnenfeste. Ihr Gegenstück ist die Wintersonnwende. Daneben gibt es noch die Frühjahrs-Tag-und-Nacht-Gleiche und die Herbst-Tag-und-Nacht-Gleiche, wenn man von den vier weiteren absieht, wo sich immer alle Gemüter streiten, ob es Mond- oder Sonnenfeste sind. Die Kelten nannten es Alban Hevin. Die katholische Kirche machte daraus das Fest zu Ehren des heiligen Johannes des Täufers (Johanni). Johannes der Täufer ist übrigens der einzige Heilige, dessen Geburtstag die Kirche feiert. Er ist Schutzpatron der Viehherden und Hirten. Verschiedene Pflanzen, wie die Johannisbeere oder ein Farnkraut namens "Sonnwendhansl“ und nicht zu vergessen das Johanniskraut, sind nach diesem Heiligen benannt. Das Fest der Sommersonnenwende geht  bis auf das Jahr 506 zurueck.

An der Sommersonnwende ist der längste Tag und die kürzeste Nacht. Die Sonne vertieft ihre Bahn, damit werden die Tage kürzer, aber auch heißer - der Hochsommer beginnt.

In manchen Jahren kommt noch als Besonderheit hinzu, dass in dieser Nacht auch Vollmond ist. Das bedeutet, dass sowohl die Sonne als auch der Mond sich in ihrer größten Strahlkraft zeigen, und es eigentlich überhaupt nicht richtig Nacht wird. Es ist wie wenn beide diese Nacht in einer ganz besonderen Art und Weise feierlich begehen - fast wie eine mythische Hochzeit. Das ist eine große Seltenheit. Und wer die Möglichkeit hat, in einer solchen Nacht einmal den Mond aufgehen zu sehen, der sollte es genießen, ihn in seiner besonderen Größe und Pracht in seine Seele aufzunehmen. Die alten Völker hätten daraus einen Mythos gemacht. 2005 war eine solche Nacht.

Die Sommernächte werden jetzt auch warm und laden für Aktivitäten ein. Wir können uns jetzt vom Sommer verabschieden. Die Sommersonnenwende ist der Beginn der Feierlichkeiten zum Ende des Sommers, obwohl der Hochsommer noch bevor steht. Meistens herrscht das beste Wetter und man empfindet die natürliche Umgebung besonders intensiv an diesem Tag und auch in der Zeit davor und danach. Das Bewusstsein, dass die Tage ab jetzt wieder kürzer werden, ist zwar noch nicht so stark, wir lernen aber dadurch, dass der Kreis sich schließt, aus Licht wird wieder Dunkelheit und umgekehrt.

Die Zeit der Sonnenwende ist eine Übergangszeit. Im bäuerlichen Leben bedeutet sie eine Veränderung. Die Zeit des Blühens wandelt sich in die Früchtezeit und die Ernte ist nahe. Doch nicht nur die Pflanzen erleben eine Wandlung, auch der Mensch reift heran, die Fruchtbarkeit von Frauen wird gefördert.

Die Sonnenwende ist Anlass, um seine Wünsche zu äußern und seine Untaten zu vergessen. Die Sonnenwende soll auch für uns eine Wende sein in der wir die Missstände vergessen und der Zukunft optimistisch entgegensehen. Das wiederrum hat nichts mit Beichte oder Ablegung von Sünden zu tun. Jeder hat seine persönlichen Hoffnungen und Ziele und damit auch Dinge, die ihn bei der Verwirklichung dieser Ziele im Weg stehen. Doch am Sonnenwendtag werfen wir alles von uns. Zum Bitten und Empfangen gehört natürlich auch das Danken und dafür gibt es das Feueropfer, das in verschiedener Form dargebracht wird. Kränze aus Kräutern, persönliche Gegenstände und Schriftstücke, die wir ins Feuer werfen, sollen uns von den Lastern befreien und die "Wende" in unserem Leben einleiten.

Der Feuersprung

Zu alle dem gehört auch der Sprung übers Feuer, eine symbolische Handlung. Mit dem Feuersprung war sehr viel Aberglauben verbunden. so wünschten sich die ledigen Mädchen eine baldige Heirat herbei und taten dies mit folgendem Spruch kund:
Dialekt
"Sunnawend, Sunnawend,
dass mi nit des Feia brennt,
dass i bald z heiraten kum
drum taunz i drum herum!"
hochdeutsch
Sonnenwend, Sonnenwend
dass mich nicht das Feuer brennt
dass ich bald zum heiraten komm
darum tanz ich drum herum

Paare springen gemeinsam über das Feuer und es gilt dabei besonders der Bekräftigung der Verlobung. Der Sprung soll die Zukunft beider stärken und die Treue beweisen. Beim Sprung gilt aber für jeden, dass er sich hierbei etwas wünschen soll.

Das Springen durch das Feuer gilt allgemein als Reinigungsritual. Auch die Höhe des Sprunges ist maßgebend, weist er doch auf gute oder schlechte Ernte hin.

Fruchtbarkeit

Auch das Sommersonnwendfest ist natürlich ein Fruchtbarkeitsfest, weil die Kelten nie ein Fest ausließen, um in erotisch-sexuelle Ekstase zu geraten. Alles trug dazu bei, die nackten Tänze, das heiße Feuer, das kräuterdurchsetzte Bier.

Die Fruchtbarkeit kann durch bestimmte Rituale verstärkt werden. Frauen, die schwanger werden möchten sollen in dieser Nacht möglichst wenig bekleidet durch einen Kornacker gehen und an das zukünftige Baby denken. Der Kinderwunsch wird hiermit unterstützt.

Dank- und Freudenfest

Bei den Kelten wurde die Sommersonnwende zwölf Tage lang gefeiert. Es war die herrlich warme, wunderschöne Sommerzeit. Die Erdgöttin war schwanger mit werdenden Früchten der Erde. Alles wuchs und gedieh. Und viele wunderbare Früchte konnten schon geerntet werden. Es war die sorgloseste Zeit des Jahres, wenn man bedenkt wie schwierig das Überleben früher oft war. Man kann die Natur in ihrer ganzen Fülle und Fruchtbarkeit riechen, schmecken. Es ist wie ein ganz besonderer Gesang oder Klang, der überall mitschwingt. Alles ist im Überschwang vorhanden - auch die Lust und die Freude.

Somit war das Mittsommerfest ein Fest der Freude und des Dankes. Und auch das Mittsommerfeuer war ein Dankes- und Freudenfeuer. Die Frauen brauten Starkbier mit entsprechenden Kräutern, die eine besondere berauschende und aphrodisierende Wirkung hatten. Die Feuer wurden umtanzt und übersprungen. Liebesschwüre wurden dabei geschworen. Kinder über das Feuer geworfen, um sie gegen Krankheiten zu stärken. Und natürlich war wieder viel Raum für Erotik, Lust und Leidenschaft.

Noch in keltisch-schamanischer Zeit, wurden diese Tänze immer rauschhafter, je später die Nacht. Die Tänzer waren von Haus aus nackt, nur umkränzt mit einem Gürtel aus Beifuß oder auch Eisenkraut, der besonders für die "Härtung des männlichen Gliedes" stand. Im Haar trugen sie Kränze aus Blumen, wie Gundermann, Eisenkraut, Johanniskraut. Die Nacktheit war eine rituelle Nacktheit, ein heiliger Zustand , eine Verbindung zum Ursprünglichen. Die Kräuter Beifuß und Gundermann wurden genommen, weil sie die Ekstasefähigkeit und Hellsichtigkeit bei offenen und sensiblen Menschen stärkten.

Ins Feuer warfen die Druiden Bärlapp-Sporenstaub, das auch als Blitzpulver oder Hexenmehl bekannt war. Es gab immer besonders aufregende Licht- und Explosionseffekte.

Die Bilwis-Priester

Die "Bilwis-Priester" der Heiden, wie man die nannte, die dem Gott Belenus oder auch Baldur dienten - dem keltischen Sonnengott - segneten in der Sonnwendzeit die Felder. Es wurde speziell dem wilden Fruchtbarkeits-Naturgeist "Pan" geopfert und gehuldigt, der manchmal auch recht ungestüm und bockig war, der aber die Feiernden gerne mit seiner wilden Potenz berauschte, was so ein Fest wohl sehr erotisch werden ließ. Die Bilwis-Priester oder auch Bilwisse wurden im Mittelalter als Hexen oder Zauberer von der Inquisition zu Tode verurteilt.

Passenderweise wurden für diesen "Pan" auch die "Wolfskräuter" um die Felder gesteckt. Dazu gehörten z.B. "Arnika" (= Bergwolfsverleih) oder auch Eberesche. Interessanterweise ist bekannt, dass es bei den Kelten eine ganz bestimmte Richtung des Schamanismus gab, den man Wolfsschamanismus nannte. Und dazu gehörten vor allem die Feste zu Ehren der Sonne, wie Wintersonnwende und Sommersonnwende. Und eines der markantesten Symbole waren vor allem diese ekstatischen Tänze, wo die Tänzer im fortgeschrittenen Stadium alle Glieder von sich warfen, völlig wild und bockssprungartig tanzten und ständig die Richtungen wechselten. Diese Art von Tanz wurde später dann "Veits-Tanz" genannt. Man beachte daher besonders die Orte, wo heute noch eine Veits-Kapelle steht, weil sie hundertprozentig auf diesen alten Kult zurückgeht. Nicht von ungefähr wurde dieser Veit von der Kirche dann als Heilger installiert.

Nahtstelle zwischen den Welten

Die Sonnwende galt als weitere Nahtstelle zwischen den Welten, in der sowohl die Götter als auch die Naturgeister den Menschen nahetreten konnten. Man konnte die Götter mittanzen sehen, verlor seinen alltäglichen Verstand und wurde "ver-rückt". Viele sogenannte "Ver-rückte" Geschichten sind überliefert. Wolf-Dieter Storl erzählt in seinem Buch "Von den Pflanzen der Kelten", dass man die Sonne stillstehen und dann drei Sprünge machen sah, oder die Zwerge unter dem Holunder Hochzeit feiern. Pferde konnte man reden hören, sah die Elfen ..... Von solchen "Johanniswundern" sprachen auch noch die Bauern im Mittelalter.

Mythologische Hintergründe

Laut Storl und anderen Kulturantropologen ist es ein spezielles Sonnenfest, wo der Sonnengott oder auch sein Stellvertreter, bei den Kelten z.B. der sogenannte "Eichenkönig" Belenos oder Baldur, einen rituellen blutigen Tod erleidet. Vielfach Enthauptung oder auch Zerfleischung. Im ganzen vorderen Orient werden die dortigen Sonnenkönige unter diesen Umständen rituell ermordet. Beispiele sind Dionysos, Mithras, Tamuzi oder Dumuzi, Nimrod, Enkidu, usw. Einer der ältesten Namen von Tammuz oder Nimrod war, als er gemäß der Mysterien zurückkehrte, nachdem er erschlagen wurde, interessanterweise "OANNES". Klingt ja wirklich ähnlich wie "JOHANNES". In alten Schriften wird Nimrod mit Bacchus und damit mit Dionysos gleichgesetzt. Oannes wird auch "Fischgott" genannt und Bacchus wird eben auch "Ichtys, "der Fisch" genannt. Alles interessante Zusammenhänge, wo das heutige Fest ja von der katholischen Kirche mit Johannes dem Täufer verbunden wird, dem Vorläufer Christi. Johannes taufte mit Wasser. Jesus wurde mit dem Fisch assoziiert, der Menschenfischer... Und auch Johannes der Täufer, wurde ja letztendlich enthauptet, wie seine vielen mythologischen Vorgänger. Die Tochter des Herodes verlangt nach einem überaus erotisch-ekstatischen Tanz als Belohnung den Kopf des Johannes auf einem goldenen Tablett - beides Sonnensymbole.

Um beim keltischen Mythos zu bleiben, der wunderschöne Götterjünglich Baldur, der Sohn der Frigg, wurde von einem Mistelzweig getötet. Auf Grund seiner Alpträume hatte seine Mutter alle Wesen der Welt schwören lassen, ihrem Sohn nichts anzutun, außer die Mistel, die sie für nicht gefährlich ansah. " Die kleine, schwächliche Mistel, die auf dem Weltenbaum - bei den Kelten ist das die Eiche - wuchs, hatte sie als zu gering erachtet, um ihr den Schwur abzuverlangen. Doch die Mistel ist ein elfisches "Zwischenwesen", sie gehört weder zum Himmel noch zur Erde, und sie fällt ganz aus dem solaren Jahresrhythmus heraus."

Aus dem Mistelzweig schnitzte Feuergott Loki den tödlichen Pfeil. Und dieser Loki ist dann auch sinnigerweise die nächste Verwandlungsform des Sonnenjünglings. Er ist im Herbst dann der Gott der reifen Früchte und des schnittreifen Getreides.

Noch ein Beispiel eines an der Sonnwendfeier getöteten Helden und Fast-Gottes: SIEGFRIED, der von Hagen getötet wird. Siegfried ist im Gegensatz zu Hagen durchaus sonnengleich. Er ist der strahlendste Held unserer Sagenwelt. Und er wird ermordet wie Baldur durch einen Pfeil in den Rücken, die einzige Stelle, wo er verletztlich war. Er selber tötete den Drachen, dessen Blut ihn so unverwundbar machte. Und er wird wiederum an der Sommersonnwende getötet. Das ist durchaus ein mythischer Kreis, der sich schließt. Der Jahreskreiskönig, der am Höhepunkt seiner Macht und Strahlkraft stirbt. (Sommersonnwende)

Sonnwendkräuter

Für alle Kräutersammler sei gesagt, dass dieses Fest ein Höhepunkt für viele Pflanzen ist. Die Sonnenenergie ist jetzt am höchsten in ihnen, und besonders in der kalten dunklen Winterzeit sind das Pflanzen, die heilsam auf Seele und Körper wirken und ihre gespeicherte Sonnenenergie an uns abgeben. Da wo wir es am nötigsten haben.

Zu den bekanntesten Pflanzen gehört an erster Stelle das Johanniskraut, da es vor allem antidepressiv wirkt und entzündungshemmend. Seine Blüten sollen etwas vom Blut des geköpften Heiligen enthalten (laut Storl). Des weiteren Beifuß, Eisenkraut, Kamille (= die Augenbrauen Baldurs), Holunderblüten, Schafgarbe, Gundelrebe, Blutwurz, Bärlapp, Arnika, Ringelblume, Königskerze, Kümmel.

Vielerorts sind die Sonnwendsträußchen im rituellen Brauchtum fest verankert. Das Sonnenwendsträußchen birgt angeblich einen Gesundheitszauber

Die Sonne als weibliche Göttin

In noch älteren mythologischen Forschungen, besonders der Germanen und Kelten, war die Sonne eine weibliche Gottheit mit dem Namen SOL oder SUL, deren "abgetrennter goldener Kopf" noch heute im englischen Bath im Museum zu besichtigen ist. Wieder der abgetrennte Kopf.

Sul ist auch noch in "IRMINSUL" enthalten, der Weltensäule. Die Letten nennen sie Saule. Diese Saule sitzt auf dem Himmelsberg.

Diese Sonnengöttin wurde verehrt vor allen in matriarchalen Kulturen, wo die Frau noch ihren Platz als Priesertin, Heilerin, Kriegerin, Seherin und Schamanin hatte. Sie tanzten an diesem Fest auf den höchsten Bergen und hatten dort natürlich auch ihre Freudenfeuer.

Vor allem die nordischen Völker verehrten Sonnengöttinnen. Die Germanen, wie die Lappen, Balten, Kelten...

Auch bei den Griechen ist die Mutter des späteren männlichen Sonnengottes HELIOS die Titanin THEIA (= die Göttliche), die auch "EURYPHAESSA (= die weithin Leuchtende) genannt wird. Ihre Töchter waren EOS (= die Morgenröte) und SELENE. Also auch hier war die Sonne ursprünglich eine weibliche Göttin.

Auch die Inder hatten zuerst eine weibliche Sonnengöttin namens SURYA, die später zum männlichen Sonnengott SURYA wurde, wie das oft der Fall war im Zuge der Patriarchalisierung.

In Japan haben wir die AMATERASU.

Bauernregeln

Jedoch nicht nur die Sommersonnenwende beschert uns der Monat Juni, sondern auch eine Menge Bauernregeln, die fuer diesen Monat gelten sollen. So ist dem Bauer im Juni ein kräftiger Wind oder auch ab und zu ein Gewitter nach alter Überlieferung hochwillkommen, denn: bläst der Juni ins Donnerhorn, bläst er ins Land das liebe Korn. Oder: Im Juni wird des Nordwinds Horn, noch nichts verderben an dem Korn. Oder: Im Juni ein Gewitterschauer, macht das Herz recht froh dem Bauer. Und schliesslich: Ist der Juni warm und nass, gibt's viel Korn und auch viel Gras.

Der 19. und der 24. Juni sind wichtige Lostage: Vor Johanni bet um Regen, nachher kommt er ungelegen. Sowie: Um Peter und Paul brich dem Korn die Wurzel, nun reift es Tag und Nacht. Am 27. Juni heisst es dann: Fällt auf Siebenschläfer Regen ein, soll's für sieben Wochen sein. Und schlussendlich nicht zu vergessen der 29. Juni, der den Aposteln Petrus und Paulus geweiht ist. Hier meinen Jene, die ueber Heilkräuter besonders gut Bescheid wissen, dass zu Peter und Paul das Eisenkraut gegraben werden soll, und die St.-Pauls-Erde jedes Gift unschaedlich mache. Am 21. Juni endet übrigens auch die Rhabarber- und Spargelernte, auch Spargelsilvester genannt. Die Sonnwendbräuche  identifizieren sich mit Johanniskraut,  Sonnwendhansl, Johannisbeere...

Samhain · Alban Arthuan · Imbolc · Ostara · Beltane · Alban Hevin · Lugnasad · Mabon
Startseite · Therapeut · Methoden · Angebot · Schwitzhütte · Jahreskreis · Termine · Praxis

© 2005-2017 by Stefan Nathan Lange · Impressum/Haftungsausschluss · Lezte Änderung: 25.10.2016 ·
Stichworte/Keywords: Autogenes Training, Beten, Bewusstsein, Bewusstseinsarbeit, Bewusstseinserweiterung, Chakras, Chakren, channunpa, channupa, chanunpa, chanupa, didgeridoo, Energiearbeit, erdgebundene Seele, Extraktion, Fremdenergie, Fremdseele, Friedenspfeife, ganzheitlich, ganzheitliche Lebensberatung, Gebet, Geistheiler, Geistheilung, Geisthelfer, Geistwesen, Geschwisterseele, Großer Geist, hambleceya, hanbleceya, Handauflegen, harmonisieren, harmonisierende Klänge, harmonisierende Obertöne, harmonisierende Töne, Hausgeist, Hausreinigung, heilende Berührung, heilende Klänge, heilende Töne, heilendeObertöne, Heiler, Heilige Pfeife, Heilung, Indianer, Informationsfeld, Informationsfeld-Medizin, Informationsfeld-Optimierung, inipi, Intuitive Massage, Jidaki, Kargera, Kehlgesang, Körper Geist Seele, körperlose Seelen, Kraftlied, Krafttier, Krise, Lakota, Lebensbaum, Lebensberatung, Lebenskrise, Lichtnahrung, Lichtnahrungs-Prozess, Massage, mitakuye oyacin, mitakuye oyasin, Morphisches Feld, Neumond, Neumondzeremonie, Obertöne, Obertongesang, Orgon, Orgon-Akkumulator, Orgon-Energie, Prana, Prana-Ernährung, Radionik, Räuchern, Redekreis, Redestab, Rituale, Schamane, Schamanische Reise, schamanischer Bewusstseinszustand, Schamanischer Therapeut, schamanisches Trommeln, Schamanismus, Schwitzhütte, Schwitzhüttenzeremonie, Seele, Seelenbegleitung, Seelenflug, Seelenreise, Seelenrückholung, seelisches Wachstum, Seminar, Seminare, Shiatsu, Sioux, Spirit, Spiritualität, spirituelles Wachstum, Sterbebegleitung, Sterben, talking circle, Talkingcircle, Tantra-Massage, therapeut, Therapie, Timewaver, Tod, Totenwache, Traumarbeit, Traumdeutung, Träume, Trommelkreis, Trommeln, Verstorbene, Vision, Visionssuche, Visionstanz, Vollmond, Vollmondzeremonie, wakan tanka, Wilhelm Reich, workshop, Yidaki, Zeremonie, Zwillingsseele